Qualität – Umwelt – Effizienz
ropress

«Ganzheitlich denken und nachhaltig wirtschaften». Diese Maxime gilt bei der Druckerei ROPRESS mindestens seit Ende der 70er Jahre als Leitmotiv. Entstanden 1969 als Garagenbetrieb für die Bedürfnisse der damaligen Bewegung, entdeckten wir ab 1974 die neue Herausforderung: Gerade rechtzeitig zur Aufsplitterung der Rebellion in zahllose Grüppchen und Sekten wurde das «Original Umweltschutz-Papier» geboren. Die Umweltrevolution schob sich später immer mehr ins Zentrum unserer Visionen. Alle erfolgreichen Entwicklungen seither zeigen einen Zusammenhang damit.

Zum nachhaltigen Wirtschaften und zur Umwelt gehören auch die sozialen und wirtschaftlichen Aspekte. Nach vielen  Kämpfen und Umwegen erreichten wir einen Organisationsstand, der uns ein solides wirtschaftliches, und freundliches soziales Klima brachte. Ohne unsere Tradition zu verleugnen, haben wir heute eine – immer noch relativ flache – Hierarchie und eine Geschlechtergleichheit, die man in dieser Qualität erst in wenigen Unternehmen findet. Wir stellen aber immer mehr fest, dass wir damit in einen Generationen–Trend passen.

Die Produktqualität war uns im Prinzip immer schon wichtig. Aber erst mit vielen kleineren und auch grösseren Investitionen konnten wir auch den Boden dafür schaffen. Bei jedem Innovationsschritt versuchten wir dabei, die  technisch, wirtschaftlich und ökologisch optimale Variante zu realisieren. Schon kurz nach unserer Gründung hatten wir eine Vorform der späteren filmlosen Drucktechnik eingeführt – damals als fast esoterisches Phänomen in der Gewerbetradition der Schweizer Druckbranche. Viel später gehörten wir dann zu den frühen Betrieben, die die filmlose Plattenherstellung (CTP) einführten. Als einer der ersten Betriebe in der Schweiz verwendeten wir Druckplatten, die ohne Chemie entwickelt werden.

Unser Augenmerk galt aber vor allem dem A und O der grafischen Branche, nämlich dem Papier. Schon früh lief der grösste Teil unserer Produktion auf Recycling-Papieren, nicht zuletzt weil auch unsere Kunden mehr und mehr danach verlangten. Aber vor allem: im Papier steckt ungefähr 90% des Ressourcenverbrauchs eines Druckproduktes. Das ist der wichtigste Grund, warum wir uns in den 90er Jahren der aufkommenden «Umweltzertifizierung» nach ISO 14001 verweigerten. Diese erfasst den Produktionsprozess aber nicht das Papier – das sind bloss 10% des Druckproduktes!

Aus dem gegenteiligen Grund überzeugte uns nach dem Studium seiner Kriterien das FSC-Label: es erfasste unsere wichtigste Ressource, das Papier. Auf etwas von der Art hatten wir schon seit langem gewartet – wir wollten uns ja auch im Marketing ökologisch profilieren. Zu unserer Überraschung erfuhren wir später, dass ROPRESS damit zur weltweit ersten für FSC zertifizierten Druckerei geworden war. Das war im Jahr 2000, aber als wichtiger Branchentrend hat sich die FSC-Zertifizierung erst einige Jahre danach, ungefähr ab 2005 durchgesetzt. 

Neben Erfolgen erlebten wir in unserer Geschichte auch immer wieder Misserfolge. Das «Netzwerk für Selbstverwaltung», an dessen Gründung wir uns intensiv beteiligt hatten gibt, es als Institution nicht mehr. Aber aus ihm waren so stolze Gründungen wie NEST Sammelstiftung und ABS (Alternative Bank) hervorgegangen. Und uns blieben aus jener Zeit langjährige, gute Kundenbeziehungen mit vielen Organisationen und Unternehmen erhalten. Es gibt insgesamt nicht besonders viele Unternehmen aus unserer Gründungszeit, die überlebt haben. Hingegen haben sich zahlreiche verkrustete Strukturen der alten, autoritären Kultur aufgelöst.

Aber es geht weiter: So haben wir beispielsweise 2008 nach der Überwindung unserer anfänglich sehr skeptischen Einstellung gegenüber einer kurzlebigen Modewelle für «Klimaneutralität» eine Lösung gefunden, die wir unseren Kunden guten Gewissens für die CO2-Reduktion anbieten konnten – zusammen mit Ökostrom für unseren Betrieb, den wir gleichzeitig einführten.

Und heute – 2014 – einem Jahr voller Zukunftsungewissheiten in unserer Branche? Wir bieten jetzt auch qualitätsvollen Digitaldruck an, um kleinste Auflagen in gewohnter Qualität und zu günstigen Preisen produzieren zu können. Und auch das Internet spielt in unserer Kommunikation eine zunehmend wichtige Rolle. Dennoch sind wir überzeugt, dass auf Druckprodukte auf absehbare Zeit nicht verzichtet werden kann. Ihre Anfassbarkeit und ihre Stabilität über die Zeit, macht sie für vieles zum zuverlässigsten Kommunikationsmittel des Menschen.

 

 

Bookmark and Share